Die Yogis und Tantriker im alten Indien beobachteten nicht nur genau ihre geistigen Aktivitäten, sondern sie richteten ihr Augenmerk gleichermassen auf den Körper. Sie wollten das Geheimnis lüften, wie man körperliche Gesundheit und Leistungsfähigkeit schaffen und erhalten könne. Dabei beachteten sie ebenfalls die Lebensweisen der Tiere, die im vollen Einklang mit der Natur waren. Mit der Zeit entwickelten sie ein System von Körperstellungen, die auch als Asanas bezeichnet werden, und mit denen sie ihrer Absicht näher kamen.